Stefan hatte den ganzen Vormittag vergeblich versucht, genügend Piloten und Windenfahrer für einen Schleppbetrieb in Sevelen zu begeistern. Daher fuhren Theo, Matthias, Stefan, Jarek und ich am frühen Nachmittag zum Schleppgelände an der Halde Norddeutschland, um dort das Angebot des Vereins Revierwings für Gastflieger zu nutzen.

Als ich um 14:30 Uhr auf dem Gelände ankam, war Theo bereits seit fast einer Stunde in der Luft und kreiste auf gut 1.000 m hinter der Halde Norddeutschland.

Wir könnten mal ein Dreieck probieren.

Die Piloten, die schon in der Luft waren, berichteten von ruppigen und turbulenten Bedingungen. Das schwierigste an dem heutigen „guten Blauthermik“-Tag war aber die richtige Stelle für den Einstieg zu finden. Zu allem Überfluss hatte sich aus SW eine abschirmende Schichtbewölkung über das Gelände geschoben. Jarek und ich schafften es über der Halde Norddeutschland, in einem ziemlich ruppigen Bart, gemeinsam bis auf 1.200 m aufzudrehen. Ich flog weiter Richtung Rheinberg, wo ich vor dem Gewerbegebiet Winterswick noch Mal auf 1.100 m hoch kam. Da es schon relativ spät war für einen ausgedehnten Ausflug in den Norden, entschied ich mich linksrheinisch zu bleiben und ein kleines Dreieck zu versuchen. Mit gut 30 km/h flog ich parallel zur B510 Richtung Kamp-Lintfort. Ich hatte damit gerechnet über der A57 oder den Industrieanlagen nutzbare Thermik zu finden, was aber nicht der Fall war. Gelandet bin ich auf einem kleinen Modellflugplatz. Einer der Modellflieger hat mich dann wieder zurück zum Averdunkshof gefahren.

Theo hat sein 17,3 km FAI-Dreieck geschafft.

Ein Dankeschön an den Verein Revierwings und an Dieter fürs Schleppen.