Dat gibt heut eh nix mehr!

Die Fliegerfreunde vom Sportclub für Modell­segelflug „Windberg“ e.V. hatten heute wirklich schlechte thermische Bedingungen an der Halde. Um 15.00 Uhr hatten alle ihre Modelle verpackt und waren nach Hause gefahren.

Für mehr als 15 Gleitschirmflieger waren die Wind- und Thermik­ver­hälnisse aber völlig ausreichend. Viele nutzten diesen schönen Sonntag, um ihre Schirme zu lüften und ihre vernachläßigte Start- und Groundhandlingtechnik aufzufrischen. Dank Rudi, der seinen Wagen und Hänger für den Shuttlebetrieb zur Verfügung stellte, konnten einige Piloten mehr als 10 Flüge durchführen.


Und es geht doch

… das Soaren an der Halde Norddeutschland. Das haben heute vor allem Jörg (30 min) und Hardy (20 min mit satter Überhöhung) bewiesen. Die Beding­ungen waren aber auch ideal: Rück­seiten­wetter, ordentlich Wind aus SW und ne Menge Thermik mit drin.

Dirk Ripkens ist heute mit einem A.I.R Atos VR über 70 km von Uedem aus geflogen.

Das kriegen wir auch noch hin: Hardy eindrehen!